Präsenzunterricht während der Corona-Pandemie

Ab 08.06.2020 kommen alle Grundschülerinnen wieder im Klassenverband- ohne Abstandsregel- zur Schule. Dafür ist es notwendig, dass sich alle Beteiligten an das angepasste Hygiene- und Infektionsschutzkonzept halten.

Die Gruppen dürfen sich nicht mischen, jede Klasse hat daher einen eigenen Bereich auf dem Schulhof zugewiesen bekommen:

Die Kinder kommen je nach zugewiesenem Schulhofbereich morgens frühestens 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn über das zugewiesene Schultor (Ossenpadd, Birkenallee, Geschwister-Scholl-Haus) und begeben sich mit ausreichendem Abstand und Maske direkt zum Klassenraum.

Dort werden sie von der Lehrkraft empfangen und waschen unter Aufsicht die Hände.

 

Klasse 1 und 2 hat von 08.00 Uhr bis 10.50 Uhr verlässlich Unterricht, Klasse 3 und 4 von 10.00 Uhr bis 13.25 Uhr.

Sollte ein Kind zur Gruppe der Risikopatienten gehören oder mit Angehörigen in einem Haushalt leben, die zur vulnerablen Gruppe gehören, ist auf Antrag eine Beurlaubung vom Präsenzunterricht möglich. Für alle anderen Kinder besteht im Rahmen der Schulpflicht eine Teilnahmepflicht am Präsenzunterricht.

Kinder, die an respiratorische Symptomen (z. B. Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Verlust des Geschmackssinns, Halsschmerzen, Durchfall) leiden oder deren im selben Haushalt lebenden Angehörigen respiratorische Symptome zeigen, dürfen nicht am Unterricht teilnehmen.

Die Lehrkraft dokumentiert beim Betreten des Gebäudes den Gesundheitszustand von jedem Kind. Leidet ein Kind an Erkältungssymptomen (Fieber, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen) , darf es nicht am Präsenzunterricht teilnehmen und wird umgehend separiert und nach Hause geschickt. Ausnahme: das Kind legt eine schriftliche Selbstauskunft (am besten ärztlich bestätigt) vor, die nachvollziehbar erkennen lässt, warum das Kind zur Zeit an den Symptomen leidet (z. B. Heuschnupfen).

Kranke Kinder dürfen erst wieder in die Schule, wenn sie mindestens 48 Stunden keine respiratoroschen Symptome gezeigt haben und auch alle im Haushalt lebenden Angehörigen symptomfrei sind.

Das Betretungsverbot des Schulgeländes gilt auch weiterhin. Ausschließlich Schülerinnen und Schüler, die zum Präsenzunterricht zugelassen sind, dürfen unter Aufsicht einer Lehrkraft das Schulgelände betreten. Die Ankommzeit der Kinder beträgt daher maximal 10 Minuten. Unmittelbar nach Ende des Präsenzunterrichtes müssen alle Schülerinnen und Schüler umgehend das Schulgelände verlassen. Eltern dürfen das Schulgelände nur mit vorheriger Genehmigung durch die Schulleitung betreten.